31.7.08

 

Fest der Thronbesteigung fand am 30. Juli in Marokko statt

Quellen: LeMatin.ma und Agence de Presse Africaine

Vor neun Jahren bestieg König Mohammed VI. am 30. Juli den Thron seiner Vorfahren. Seitdem ist dieser Tag ein Feiertag, der jedes Jahr begangen wird. Glückwünsche aus aller Welt erreichten den König, unter anderem vom Präsidenten der USA, Frankreichs, Russlands, Deutschlands, dem König von Belgien, dem Kaiser von Japan und noch vieler weiterer Staatsoberhäupter.

Der deutsche Präsident Horst Köhler bezeichnete Marokko in seiner Glückwunschadresse als Bindeglied zwischen Orient und Okzident, zwischen Europa, der arabischen Welt und Afrika. Köhler betonte außerdem den Erfolg der Reformen im Inneren, die König Mohammed VI. erreicht hat und seine Offenheit für den internationalen und interreligiösen Dialog, die dazu geführt haben, dass Marokko heute ein wichtiger Partner der Europäischen Union sei.

Der algerische Präsident Bouteflika sagte in seinen Glückwünschen, dass er sich ein Wiedererstarken der brüderlichen Verbindung zwischen beiden Ländern wünsche. Die Grenze zwischen Marokko und Algerien ist seit 1994 wegen des Konflikts um Westsahara geschlossen.

27.7.08

 

Marokko setzt auf Leichtathletik bei den Olympischen Spielen

Quelle: Agence de Presse Africaine
Marokko wird mit 57 Sportlern bei den Olympischen Spielen in Peking vertreten sein. Allein 37 werden es in Leichtathletikdisziplinen sein. Große Medaillenhoffnungen liegen auf der Vizeweltmeisterin Hassna Benhassi bei den 800-Meter-Rennen der Damen. Allein neun marokkanische Athleten werden am Marathon teilnehmen.

Außer in der Leichtathletik treten marokkanische Sportler an im Judo, im Boxen, im Fechten, im Taekwondo und, Premiere für Marokko, im Schwimmen (Sara El Bekri, die in Frankreich trainiert).

Labels:


 

Marokkanischer Automarkt wächst und wächst

Quelle: VoituresAuMaroc.com
Im ersten Halbjahr 2008 wurden in Marokko knapp 63.000 Autos verkauft. Im selben Zeitraum im Vorjahr waren es nur 48.200, so dass dieses Jahr ein Wachstum von 30% zu verzeichnen ist. Die meisten Autos wurden importiert, nämlich 44.000, führend waren dabei die asiatischen Marken. Unumstrittene Nr. 1 mit 4760 Autos war Kia. An zweiter Stelle folgt der Toyota Picanto mit 4.472 verkauften Exemplaren. An dritter Stelle die erste europäische Marke, nämlich Peugeot mit 4.012 verkauften Wagen. Es folgen Renault und Hyundai auf den Plätzen vier und fünf.

Auch der Markt der im Inland montierten Autos wächst. Im ersten Halbjahr 2008 waren es 18.373 Autos, ein Wachstum von 21% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Die Renault-Gruppe mit Dacia und Renault ist hier führend mit ihren Modellen Logan und Kangoo. Vom Dacia Logan wurden 7.791 Autos verkauft, vom Renault Kangoo 6.343.

Labels:


20.7.08

 

Sarkozy auf Privatbesuch in Marokko

Quelle: Afriqueenligne.fr
Am Donnerstag, 16. Juli, trafen der französische Präsident Nicolas Sarkozy und seine Ehefrau Carla Bruni zu einem viertägigen Privatbesuch in Marrakesch ein. Am Flugzeug wurden sie vom Gouverneur der Region Marrakesch, Mounir Chraïbi, begrüßt. Dies ist der erste Auslandsbesuch Sarkozys nach dem Gipfel zur Gründung der Mittelmeerunion, bei dem Marokko durch den Bruder des Königs, Moulay Rachid, vertreten war.

 

Spanien will arbeitslose Ausländer in ihre Heimatländer zurückschicken

Quelle: leMatin.ma

Der spanische Ministerrat plant die Rückführung arbeitsloser Ausländer in ihre Heimatländer. Ab nächstem Herbst soll dieser Rückkehrplan in Kraft treten. Der Plan betrifft vor allem arbeitslose Marokkaner, Kolumbianer und Ecuadorianer.

Der spanischen Vizepräsidentin Maria Teresa Fernandez de La Vega zufolge sei dies eine Chance für die Herkunftsländer, da die Rückkehrer erfahrene und gut ausgebildete Arbeiter und Angestellte seien. Den Ausländern soll die Rückkehr schmackhaft gemacht werden, indem erworbene Arbeitslosenversicherungsansprüche auch im Ausland eingelöst werden können.

Vereine, die sich für die Migranten einsetzen, sagen, dass es sich dabei im Höchstfall um Beträge bis zu 5000 Euro handelt, und das auch nur, wenn viele Jahre in die spanische Sozialversicherung eingezahlt wurde.

Wer das Angebot annimmt, muss seine spanische Aufenthaltserlaubnis abgeben und wird mindestens drei Jahre lang keine Erlaubnis mehr erhalten, sich in Spanien niederzulassen. Zurzeit leben mehr als 650.000 Marokkaner in Spanien, von denen viele durch die wirtschaftliche Krise in Spanien zurzeit arbeitslos sind.

Weitere Artikel zu diesem Thema befinden sich hier:
blog: reflexionsautresidees ist der Meinung, der Plan sei rassistisch.
Nouvel Observateur

16.7.08

 

Mehr als 95.000 Abiturienten in Marokko 2008

Quelle: apanews.net (Agence de Presse Africaine)
Von 228000 Kandidaten haben 95 242 das Abitur bestanden, teilte das marokkanische Bildungsministerium mit. 44,2% haben also bestanden. 47 376, also 51,6% der Abiturienten waren weiblich.

14.7.08

 

Gründung einer grünen Partei in Marokko

Quelle: www.afrik.com
Am Donnerstag, 10. Juli, wurde eine Partei namens "Grüne Linke" (Gauche Verte) in Marokko gegründet. Der Gründungsparteitag soll im Dezember stattfinden.

 

Spaniens Staatschef Zapatero zu Besuch in Marokko

Quelle: AFP
Themen des Arbeitsbesuchs von Jose Luis Zapatero in Marokko waren unter anderem die Mittelmeerunion und die wirtschaftliche Integration des Magrebs. Die Union der arabischen Magreb-Staaten (UMA) entwickelt sich zurzeit nicht weiter wegen der Spannungen zwischen Marokko und Algerien aufgrund des immer noch ungelösten Westsahara-Konfliktes. Zur UMA gehören außer Marokko und Algerien auch noch Tunesien, Libyen und Mauretanien.

Spanien als zweitwichtigster Handelspartner Marokkos nach Frankreich zählt ca. 500 spanische Unternehmen in Marokko.

Der Besuch Zapateros war ein Zeichen für die wieder freundschaftlichere Beziehung zwischen Spanien und Marokko, die unter dem Besuch des spanischen Königs in Ceuta und Sevilla 2007 gelitten hatte.

 

König Mohammed VI nicht bei Gründung der Mittelmeerunion dabei

Quelle: AFP
Frankreich relativierte die Abwesenheit des marokkanischen Monarchen bei der Gründung der Mittelmeerunion: Sein Bruder Moulay Rachid vertrat ihn und Mohammed VI. schickte eine Glückwunschnachricht an die Staatschefs.

Die Mittelmeerunion vereint 43 Staaten und 750 Millionen Einwohner, darunter auch eigentlich verfeindete Staaten wie Israel und Syrien, die beide mit ihren Regierungschefs bei der Gründungskonferenz vertreten waren. Libyens Muammar al-Gaddafi lehnt die Mittelmeerunion hingegen ab.

10.7.08

 

Sängerin Rihanna am 12. Juli 2008 in Casablanca

Quelle: biladi.ma

Die bekannte Popsängerin aus Barbados wird am 12. Juli 2008 ein Konzert im Komplex Mohamed 5 in Casablanca geben.

 

Doppelte Staatsbürgerschaft in den Niederlanden

Quelle: Yabiladi.com
Möglicherweise müssen die 228.000 Marokkaner in den Niederlanden, die sowohl die marokkanische als auch die niederländische Staatsbürgerschaft haben, bald für eine von beiden entscheiden. Die marokkanische Regierung zeigt sich über diesen Schritt der Niederlande (das Verbot der doppelten Staatsbürgerschaft) erstaunt und weist das Ansinnen zurück, Marokkaner zu zwingen, auf ihre ursprüngliche Staatsangehörigkeit zu verzichten. In Rabat wurde sogar der niederländische Botschafter vom Außenministerium einbestellt, um diesen Standpunkt deutlich zu machen.

Aus marokkanischer Sicht kann die marokkanische Staatsangehörigkeit niemals aufgegeben werden, weil es sich dabei um die Zugehörigkeit zum marokkanischen König als Führer der Gläubigen handele. Sowieso sei das Konzept der Nationalität erst durch den Kolonialismus in die islamische Welt gekommen, so Khalid Berjaoui, Dekan der Fakultät für Privatrecht an der Universität Rabat.

Die Niederlande bestehen aus eher "weltlichen" Gründen auf dem Verbot der doppelten Staatsbürgerschaft. Aus ihrer Sicht muss man sich für eine Staatsbürgerschaft entscheiden, um sich vollständig integrieren zu können.

6.7.08

 

Anstieg der Zahl der Touristen in Marokko

Quelle: Xinhuanet.com
Von Januar bis Mai 2008 haben 2,5 Millionen Touristen Marokko besucht, wie das marokkanische Tourismusministerium mitteilte. Dies sei ein Anstieg um 11% im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten Touristen kommen dabei aus Frankreich (927.000), an zweiter die Spanier (587.000), an dritter die Briten (141.000), danach kommen Italiener (116.000), Belgier (113.000), Deutsche (97.000) und Niederländer (75.000). Trotz des Anstiegs der Zahl der Touristen sank die Zahl der Übernachtungen um 4%.

 

Marokko behält seinen Sonderstatus bei der EU

Quelle: LeMatin.ma
Die EU-Kommissarin für Außenbeziehungen, Benita Ferrero-Waldner, bestätigte, dass Marokko seine "besondere Beziehung" zur Europäischen Union (EU) behalte. Dies sagte sie im Rahmen der Med Business Days", die am 3. und 4. Juli in Marseille stattfanden. Dies werde auch nicht durch das Projekt "Union für das Mittelmeer" gefährdet, in dessen Rahmen die Europäische Union ihre Beziehungen zu den südlichen Mittelmeeranrainern verstärken will. Die Mittelmeerunion soll im Juli 2008 eingerichtet werden (Quelle: Wikipedia)

3.7.08

 

In Nador bisher 30% mehr im Ausland lebende Marokkaner zu Besuch

Quelle: www.casafree.com
Den Durchgangspunkt Nador nutzten bisher 30% mehr im Ausland lebende Marokkaner als im Vorjahr. Um den Ansturm bewältigen zu können, wurden zusätzliche Boote zwischen Almería und Nador eingesetzt, bis zu 8 Verbindungen am Tag gibt es nun, außerdem die Verbindung zwischen Sète und Nador.

 

Rückkehr Marokko in die Afrikanische Union gefordert

Quelle: www.wabayn.com
Am Rande der Konferenz der Afrikanischen Union in Scharm El-Scheich hat sich eine Gruppe afrikanischer Intellektueller für die Rückkehr Marokkos in die Afrikanische Union ausgesprochen. Sie veröffentlichten eine entsprechende Erklärung in der sie angaben, dass die "Abwesenheit Marokkos in der Afrikanischen Union ungerecht" für Afrika sei.

1.7.08

 

Unterkiefer vom Homo Erectus in Marokko gefunden

Quelle: www.hominides.com

Ein 500.000 Jahre alter kompletter Unterkiefer des Homo Erectus wurde am 15. Mai 2008 von einem franco-marokkanischen Team unter der Leitung von Jean-Paul Raynal (CNRS) gefunden. Der Fundort war der Steinbruch Thomas I bei Casablanca. Schon früher sind hier Knochen von Homo Erectus gefunden worden, so z.B. ein halber Unterkiefer im Jahr 1969.

 

Kauft Royal Air Maroc die Fluglinie Jet 4 You?

Quelle: www.tourmag.com
Es gibt Gerüchte, dass Royal Air Maroc daran interessiert ist, die Billigfluglinie der Tui, Jet 4 You, zu kaufen. Der Vorsitzende der Royal Air Maroc, Herr Driss Benhima, dementiert dieses Gerücht. Die Internetseite bled.ma behauptet aber, die Verkaufsverhandlungen seien schon sehr weit fortgeschritten.

This page is powered by Blogger. Isn't yours?

Abonnieren Posts [Atom]